Kanu - Jugend

Gesucht: Nachwuchs für Kanu-Rennsport

Im Rahmen des Tag der offenen Tür an der Grundschule Uhland in Genthin bekamen die Rennsportkanuten des SV Chemie Genthin e.V. die Gelegenheit Ihren Sport zu präsentieren. Mit der Unterstützung von Andreas Fahtz vom Landeskanuverband Sachsen-Anhalt stellten die Nachwuchsverantwortliche Anja Schulz und der Juniorcoach Lukas Schulz an der Schule den Kanu-Rennsport in Genthin vor. Anhand eines mitgebrachten Rennbootes und Paddelzubehör demonstrierten die Kanuten diese leistungsbezogene Wassersportart. Der Nachwuchstrainer Andreas Fahtz hatte  aus Magdeburg ein Paddelergometer mitgebracht, mit dem die interessierten Kinder und Eltern die Paddeltechnik auf dem "Trockenen" ausprobieren konnten. In vielen Gesprächen erläuterten die Kanuten die Anforderungen, die diese Sportart an die Nachwuchssportler stellt. "Ihr solltet schwimmen können und Spaß an der Bewegung in der Natur haben" so erklärt Anja Schulz die Grundvoraussetzungen für die Ausübung des Kanu-Rennsports. Den Eltern gibt Andreas Fahtz den Hinweis "Das Paddeln stärkt das Selbstvertrauen und die Teamfähigkeit Ihres Kindes. Vorallem bieten die Trainingseinheiten Ablenkung von PC- und Handyspielen." Die Genthiner Kanuten bieten interessierten Kindern im Alter von 8 bis 10 Jahren die Möglichkeit den Kanu-Rennsport bei einem Schnuppertraining kennenzulernen. Dazu gibt Anja Schulz unter der Rufnummer 0160 91979577 (Mo-Fr ab 17 Uhr) gern Auskunft. Zu den Trainingszeiten mittwochs und freitags um 17.00 Uhr lassen sich die Kanuten bei Ihrem Training auf dem Elbe-Havel-Kanal am Bootshaus in Genthin auch gern über die Schulter schauen.

Sportmaterial für die Jüngsten

Am 14. Dezember gab es große Aufregung bei den Wasserläufern des SV Chemie Genthin Sektion Kanu. Alles begann mit einem weihnachtlichen Spiel- und Sportprogramm, bei denen die Weihnachtsmützen natürlich nicht fehlen durften.

Seit April dieses Jahres gibt es die Gruppe. Helene, Moritz und Ole sind von Anfang an dabei. Sie wissen bereits, was  sich hinter dem Namen Wasserläufer verbirgt. Sie nahmen im September schon am Sportcheck-Lauf teil und meisterten die über 1 km lange Laufstrecke mit Bravour. Auch im Boot saßen sie schon bei sommerlichen Temperaturen. Noch steht das Bootfahren aber nicht auf dem Trainingsplan. Sie machen bei Heike und Ines erst einmal Koordinations- und Konditionstraining. Inzwischen ist die Truppe gewachsen. Eine quirlige Kindersporttruppe, das merkte auch der Weihnachtsmann an, der überraschend vor der Tür stand. Damit hatte keiner gerechnet. Umso aufregender war es, die Geschenke entgegen zu nehmen. Natürlich musste jeder vorher eine sportliche Leistung zeigen. Situps, Liegestütze und Hockstrecksprünge sind für die kleinen Wasserläufer jedoch keine Hürde mehr.

Die Überraschungen waren damit noch nicht vorbei. Frau Dr. Franziska Kersten, Landtagskandidatin der SPD, hatte von der Gruppe gehört und machte sich kurzentschlossen auf den Weg. Sie war begeistert, wie die Kinder hier ausgelassen Sport machen. „Gerade in der heutigen Zeit, wo Computer und Co eine große Anziehungskraft ausüben ist es wichtig, den Kindern die Freude an der Bewegung nahe zu bringen.“ Natürlich kam Frau Kersten nicht mit leeren Händen. Sie hatte Rollbretter und Balanciersteine mitgebracht.

Die wurden beim nächsten Training, als der Schlachtruf „Eins, zwei, drei, die Wasserläufer sind dabei.“ ertönte, schnell in Beschlag genommen. Eine aufregende Trainingsstunde mit Vorfreude auf das Weihnachtsfest ging für alle viel zu schnell vorbei.